Schlagwort-Archiv:hambi

Strompreis, Export und Hambi – wie weit geben wir nach?

Wir haben uns mal die Strompreise im Europa-Vergleich angesehen und selbstverständlich ist der Strompreis in Deutschland am teuersten. In Deutschland hat sich seit dem Jahr 2000 der Strompreis verdoppelt. Das Paradoxe daran ist, dass Deutschland einer der größten Strom-Exporteure in Europa ist und der größte Teil in die Niederlande exportiert wird. Dort ist der Strom knapp 50% günstiger als in Deutschland (Deutschland: 30,4 cent/kWH – Niederlande: 15,6 cent/kWH). Die deutschen Bürger bezahlen Höchstpreise für Strom in der EU während andere Länder unseren Strom zum Dumpingpreis bekommen.

Für diesen Strom wird unsere Natur kaputt gemacht. Für Strom der in Deutschland gar nicht benötigt und lediglich in andere Länder billig verramscht wird. In Anbetracht der Hambach-Diskussion ist das fast schon schizophren. Erinnern wir uns an RWEs Aussage zur Notwendigkeit der Erweiterung der Kohlekraftwerke:

Die Rodung sei „zwingend erforderlich, um den Fortschritt des Tagebaus und damit einen wichtigen Teil der Stromversorgung in Deutschland nicht zu gefährden“, sagt RWE. 15 Prozent des Stroms in NRW würden hier erzeugt.

Es scheint also, als würden REW & Co. ihren dreckigen Braunkohlestrom überproduzieren, damit der deutsche Strom in andere Länder billig verramscht werden kann, während in Deutschland teuer abkassiert wird. Alles zu Lasten unserer Landschaft und der Bürger, die hier ganz klar über den Tisch gezogen werden.

Hier geht es offensichtlich nicht um die Sicherstellung der Energieproduktion sondern schlichtweg um Profit. Möchten wir dafür unsere Wälder abholzen und die Natur zerstören lassen? Damit RWE und Co. sich weiter an der Zukunft unserer Kinder und unseres Planeten bereichern können?

Um fair zu bleiben, der Deutsche Staat ist natürlich nicht ganz unschuldig an den hohen Strompreisen. Rund 53% des Strompreises setzt sich aus Abgaben wie Mehrwertsteuer, Stromsteuer und EEG-Umlage zusammen. Lediglich in Dänemark kassiert der Staat beim Strom noch dreister ab als in Deutschland.

Im Hambacher Forst geht es aus unserer Sicht also in Erster Linie nicht um einige Hektar verbleibenden Wald (der natürlich wichtig und schützenswert ist) und auch nicht um ein paar Baumhäuser. Es geht darum, wie lange wir noch dabei zuschauen, wie unser Lebensraum von Konzernen und Regierung ausgeplündert und verdreckt wird. Wie viel wollen wir beim Thema Naturschutz noch nachgeben? Wir sagen: keinen Millimeter mehr!