Kategorie-Archiv:Gesundheit

Frau im Bett mit Laptop

Schütze deine Augen vor deinem Handy

Die Zeit, die wir täglich vor unseren Handys, Laptops und Desktop-PCs verbringen wird immer mehr. Hinsichtlich unserer Gesundheit wird im Regelfall lediglich über die korrekte Haltung debattiert. Unsere Augen bleiben dabei leider meistens außen vor.

Gefahr für die Augen und einen gesunden Schlaf

Wer seine Augen nicht schützt, riskiert neben Kopfschmerzen und Migräneattacken auch temporäre und permanente Schädigungen der Augen. Nachdem eine junge Frau aus Taiwan ihr Mobiltelefon zwei Jahre lang auf höchster Helligkeit betrieben hat, ging sie nach vermehrten Beschwerden zum Augenarzt. Dort wurden über 500 kleine Löcher auf ihrer Netzhaut diagnostiziert.

Frau im Bett mit Laptop

Dazu kommt, dass viele Menschen ihr Handy direkt nach dem Aufwachen und vor dem Einschlafen verwenden – meist in dunklen Räumen. Die üblichen verdächtigen sind in der Regel Facebook, Instagram, YouTube und Twitter. Das irritiert unsere Augen. Das grelle Licht kann sich auch auf die Hormone auswirken, was zu Problemen beim Einschlafen führen kann. Deshalb ist es ratsam, mindestens 30-60 Minuten vor dem Schlafen keine digitalen Geräte mehr zu verwenden.

Blaulicht-Filter

Wer darauf nicht verzichten kann, sollte zumindest die Helligkeit auf seinen Geräten der Umgebung anpassen und vor allem Morgens und Abends einen Blaulicht-Filter verwenden. Dabei handelt es sich um eine App, die das Blaue Licht auf dem Display reduziert. Die Anzeige wird folglich rötlich (wärmer) und wesentlich angenehmer für die Augen. Einige Hersteller und Android Versionen haben diese Funktion bereits in ihr System integriert. Die meisten Blaulicht-Filter Apps können sich über eine Timer-Funktion oder über die Zeitzone automatisch zur gewünschten Zeit Ein- und Ausschalten.

Auch für Notebooks und PCs gibt es für Windows und Linux entsprechende Programme. Zum Beispiel Redshift.

Übrigens, wenn du deine Privatsphäre schützen und schneller und werbefrei surfen möchtest, empfehlen wir dir den Brave Browser (Android, iOS, Windows und Linux). Er basiert auf Chromium (die Open Source variante von Google Chrome) und kommt mit eingebautem Werbeblocker.

Wenn dir dieser Artikel gefallen oder vielleicht sogar geholfen hat und du dir mehr Beiträge dieser Art wünscht, würden wir uns über eine kleine Unterstützung via PayPal oder Bitcoin freuen.

Frau mit Zigarettenrauch im Gesicht

Warum auf Zigarettenpackungen keine Inhaltsstoffe gelistet sind und wie du wirklich mit dem Rauchen aufhörst

Wir wissen alle, wie schlecht das Rauchen für unsere Gesundheit ist und trotzdem kommen nur wenige permanent davon weg. Das liegt daran, dass der Zigarettenkonsum eine mehrschichtige Angelegenheit ist. Zum einen natürlich die Aufnahme von stimulierenden Substanzen wie Nikotin. Und zum anderen die mentale Ablenkung und das Ritual.

Um mit dem Rauchen permanent aufhören zu können, ist also ein holistischer Ansatz nötig, der alle Ebenen adressiert.

Frau mit Zigarettenrauch im Gesicht

Gegen die physikalische Sucht helfen Nikotinkaugummis sehr gut. Allerdings, wie erwähnt nur im Zusammenhang mit einer mentalen Behandlung. Ähnlich einer Psychotherapie, bringen Medikamente nicht viel, wenn die Ursachen nicht therapeutisch behandelt werden.

Schwieriger wird es erfahrungsgemäß bei der Suchtbekämpfung in psychologischer Hinsicht. Die meisten Raucher haben einen Grund, weshalb sie rauchen. Bewusst oder unbewusst. Für manche ist es eine Fluchtmöglichkeit, zum Beispiel in Form von Raucherpausen bei der Arbeit. Für andere ist es aber schlichtweg ein schneller Dopamin-kick.

Billiges Dopamin ist ziemlich schlecht für unser Wohlbefinden. Denn wir bekommen dadurch eine Belohnung, ohne etwas dafür tun zu müssen. Das ist vergleichbar mit dem Cheaten in Videospielen oder dem Masturbieren. Wir kommen zwar zum Ziel, wissen aber unterbewusst, dass wir es nicht durch unsere eigene Leistung geschafft haben. Deswegen ist es wichtig, das billige Dopamin durch teures Domain zu ersetzen.

Teures Dopamin bekommen wir dann, wenn wir für die Belohnung tatsächlich gearbeitet haben. Das perfekte Beispiel dafür ist Sport. Das Dopamin nach einer einstündigen Workout Session ist wesentlich angenehmer und nachhaltiger als das Dopamin einer Zigarette. Genauso ist der Orgasmus mit einem Sexualpartner den man aufrichtig liebt wesentlich erfüllender als das besuchen diverser nicht jugendfreien Webseiten.

Um nun also erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, müssen folgende drei Punkte erfüllt werden:

  1. Der Wille aufhören zu wollen muss da sein. Ein guter Ansatz ist hier die Gesundheit. Möchte man kurz nach Eintritt ins Rentenalter qualvoll an Lungenkrebs sterben? Möchte man seine Zähne bis ins Hohe Alter behalten? Will man der Regierung wirklich den Gefallen tun und früh sterben?
  2. Die körperliche Sucht nach dem Nervengift Nikotin muss adressiert werden. Hier helfen wie gesagt Kaugummis oder Mundsprays in der Regel recht gut
  3. Die Ursache für das Rauchen muss entfernt werden. Das ist etwas schwieriger, weil es sich hierbei meistens um tiefgreifende Themen wie eine unerfüllte, stressige Arbeit oder eine unglückliche Partnerschaft handelt
  4. Das billige Dopamin und das Ritual müssen durch teures Dopamin und gesunde Rituale ersetzt werden. Hier bieten sich Sport und eine gesunde Ernährung an. Man kann sich zum Beispiel eine kleine Hantel holen und statt zu Rauchen einfach ein paar kurze Übungen machen. Dadurch ist man abgelenkt und sieht innerhalb weniger Wochen positive Resultate. Das steigert die Motivation rauchfrei zu bleiben und mehr Sport zu betreiben drastisch. Den morgendlichen Starbucks-Kaffee der bisher zur Zigarette konsumiert wurde kann man durch eine selbst zubereitete Matcha-Latte ersetzen

Wie anfangs erwähnt, scheitert es bei vielen Rauchern bereits bei Punkt 1 und dem fehlenden Willen. Deswegen haben wir im folgenden die 599 von der Tabakindustrie eingesetzten Zutaten aufgelistet, um hoffentlich auch den letzten Wach zurütteln. Diese Zutaten sind in Zigaretten der Firmen American Tobacco Company, Brown and Williamson, Liggett Group, Inc., Philip Morris Inc. und RJ Reynolds Tobacco Company enthalten und von der FDA zugelassen. Diese hohe Anzahl an Inhaltsstoffen sind neben der massiven Lobbyarbeit der Tabakindustrie wohl auch der Grund, weshalb sie nicht auf der Packung abgedruckt werden – es wäre schlichtweg kein Platz.

Bei der Verbrennung dieser 599 Substanzen entstehen rund 7.000 Chemikalien von denen 250 als Giftig und weiter 70 als krebserregend bekannt sind. Darunter sind zum Beispiel Kohlenmonoxid, Arsen, Cyanwasserstoff und Benzol.

Alle 599 Inhaltsstoffe in Zigaretten:

#

(Methylthio) methylpyrazin (Isomerengemisch)
1- (para-Methoxyphenyl) -1-penten-3-on
1- (para-Methoxyphenyl) -2-propanon
1-Butanol
1-Decanol

Weiterlesen →

Mensch neben Baum in Herzform

Der einfachste Trick sich selbst zu lieben – Heute anfangen, Morgen glücklich sein

Immer wieder hört man den klassischen Spruch, dass man sich selber lieben muss, um seine Träume erreichen zu können oder überhaupt erst von anderen Menschen geliebt werden zu können. Was einem aber dabei selten erklärt wird ist, wie man sich überhaupt selber liebt.

Eigentlich hört es sich so einfach an, aber wer schon einmal vor der Frage stand, wie man sich selber liebt, wird schnell feststellen, dass das gar nicht so einfach ist. Wie fängt man an und welche Gedankengänge sind dabei hilfreich?

Mensch neben Baum in Herzform

Die Antwort: Projektion.

Stell dir dabei einen Menschen vor, für den du starke Gefühle pflegst. Jemanden den du liebst oder in den du verliebt bist. Und nun stelle dir vor, wie dieser Person ein Missgeschick passiert. Wie der Person etwas aus der Hand fällt, sie beim bücken stolpert und dabei unsanft auf den Boden fällt.

Was fühlst du bei diesem Gedanken? Bestimmt würdest du das Missgeschick übersehen bzw. es der Person nicht als negative Eigenschaft anrechnen. Dann würdest du dem Menschen vermutlich sofort zur Hilfe eilen, dich versichern, dass es ihm gut geht und ihm dann aufhelfen.

Nun stelle dir vor, diese Person bist du.

Ein anderes Beispiel: stelle dir vor, wie dein Schwarm zu dir nach Hause kommt. Vielleicht als Gast für ein langes Wochenende. Wie würdest du mit diesem Menschen umgehen? Würdest du dich vergewissern, dass es der Person gut geht und sie sich wohlfühlt? Würdest du ihr ein schönes und gesundes Abendessen zubereiten und am Morgen ein umfangreiches Frühstück, liebevoll zu bereitet?

Stell dir vor, du bist dieser Mensch.

Mit solchen Gedankenübungen kannst du den Prozess dich selber zu lieben langfristig verinnerlichen. Immer, wenn du dich über dich selbst ärgerst oder von dir enttäuscht bist, stelle dir vor, dass ein Mensch den du liebst in deiner Situation steckt und wie du ihn von außen betrachten und unterstützen würdest. Du würdest den Menschen nicht verurteilen, dich nicht über ihn lustig machen oder weniger von ihm denken. Weil du ihn liebst.

Projiziere deine Liebe von anderen auf dich selbst und du wirst dich langfristig besser fühlen und dich mit jeder Übung zu einem besseren Menschen als Gestern werden.

Wenn dir dieser Artikel gefallen oder dir vielleicht sogar geholfen hat und du dir mehr Beiträge dieser Art wünscht, würden wir uns über eine kleine Spende – zum Beispiel mit einem Euro – via PayPal oder Bitcoin freuen. Möglicherweise gefällt dir auch eines der folgenden Bücher – mit dem Kauf unterstützt du uns ebenfalls.

Cannabis Pflanze

Schluss mit Menstruationsbeschwerden! Cannabis Tampons selber herstellen

Viele Frauen kennen leider das Problem der Regelschmerzen / Menstruationsbeschwerden nur zu gut. Krämpfe und unangenehmen Spannungen im Unterleib, Probleme mit der Verdauung, Pochen, Kopfschmerzen und eine gedämpfte Laune. Das sind die häufigsten Begleiterscheinungen unter denen Frauen im schlimmsten Fall mehrere Tage im Monat leiden.

Bis Heute hat die Moderne Schulmedizin wenig zur Linderung der Symptome beitragen können. Als Ursache bzw. Verstärker stehen Glyphosat und Chlor in Hygieneprodukte für Frauen im Verdacht. Glücklicherweise ist aber auf Mutter Natur verlass. Wie Forscher vor kurzem herausfanden, ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Kraut gegen die Beschwerden gewachsen: Cannabis!

Cannabis Pflanze

Oder genauer, die nicht psychoaktiven Substanzen CBD und CBG können die Symptome massiv reduzieren und die Lebensqualität deutlich verbessern. In den USA, wo in den einigen Bundesstaaten Cannabis inzwischen freigegeben wurde, hat eine Firma sogar sogenannte „Weed Tampons“ im Sortiment. Dabei handelt es sich um Vaginal-Suppositorien (Zäpfchen) die mit den natürlichen Stoffen ausgestattet sind und innerhalb von fünfzehn Minuten Besserung versprechen.

Ob und wann wir auch in Europa mit diesen Produkten rechnen können ist bisher nicht abzusehen. Da wir aber der Meinung sind, dass Heilung – vor allem wenn sie durch natürliche Mittel zu erreichen ist – für jeden Zugänglich sein sollte, haben wir im folgenden eine Anleitung zusammengestellt, wie man sich diese Cannabis-Zäpfchen selber machen kann.

Abhängig von den verfügbaren Zutaten gibt es zwei Möglichkeiten zur Herstellung der Krampf-Killer. Wer Zugang zu „echtem“, THC-geladenem Marihuana hat, muss etwas Filtrier-arbeit leisten. Für alle, die es einfach, legal und THC-frei möchten geht es etwas schneller.

Benötigte Zutaten / Arbeitsmittel:

  1. Entweder echtes Cannabis (Blüten und unbedingt Bio) bzw. Hash oder CBD/CBG Öl (z.B. ALPEX-MED 10%)
  2. Bio Kokosöl extra nativ (z.B. von Tropical Coco). Wichtig: das Öl muss bei Zimmertemperatur hart werden!
  3. Eine Gussform zum Beispiel dicke Strohhalme oder eine coole Eiswürfelform
  4. Sofern du mit Cannabisblüten arbeitest eine Präzisions- oder Taschen-wage
  5. Einen feinen Kaffeefilter, sofern du nicht mit einem CBD/CBG Öl arbeitest
  6. Ein Küchenthermometer zur Temperaturkontrolle
  7. Ein sauberes Glas mit Schraubverschluss zur Aufbewahrung
  8. Etwas Platz im Gefrierfach für das Glas und die Gussform

Es ist extrem wichtig, dass äußerst sauber gearbeitet wird und ausschließlich natürliche Bio Zutaten verwendet werden. Immerhin wird das Endprodukt direkt auf die Schleimhäute aufgetragen.

Zubereitung:

Das Rezept ist für 10 Zäpfchen mit einer Potenz von je ca. 50 mg THC bzw. 10 mg CBD/CBG. Dafür benötigst du

  • 600 ml Kokos Öl
  • und entweder 1-2 ml CBD/CBG Öl (bei 10%) oder etwa 3-8 gram Cannabisblüten/Hash

Die Zäpfchen werden bei Gebrauch geteilt, wobei ein Teil vaginal eingeführt und der andere Teil auf dem Bauch einmassiert wird.

  1. Bringe das Kokos Öl in einem passenden Topf auf etwa 110°C. Dadurch werden alle Zutaten sterilisiert und bei Frischmaterial das THC-A aktiviert. Achte darauf, dass die Temperatur während des ganzen Prozesses 170°C nicht übersteigt, um keine Inhaltsstoffe zu zerstören
  2. Füge nun das frische (stark zerkleinerte) Material bzw. die CBD/CBG Tropfen in das heiße Kokos Öl
  3. Lass das ganze zwischen 1-6 Stunden (je länger desto besser) bei ca. 110°C köcheln. Bedecke den Topf, um keine Inhaltsstoffe mit dem Dampf zu verlieren und rühre das ganze etwa alle 20 Minuten mit einem sauberen Holzstäbchen um. Dadurch werden die Wirkstoffe gleichmäßig im Kokos Öl verteilt
  4. Gieße das noch heiße Öl mit den Wirkstoffen in das Wieder-verschließbare Glas und lass es verschlossen bei Raumtemperatur abkühlen. Sofern du frisches Material statt Tropfen verwendet hast, filtere das Öl beim abgießen mit einem Kaffeefilter. Es dürfen keine Partikel im Öl enthalten sein!
  5. Bereite die gereinigte Gussform vor und wärme das Öl in einem warmen Wasserbad auf, damit es wider flüssig wird. Fülle das flüssige Öl nun in die Gussform und lass das ganze wieder auskühlen
  6. Sowohl die Gussform mit den Zäpfchen als auch mögliche Reste im Glas sollten im Gefrierfach aufbewahrt werden

Anwendung:

Je nachdem, ob du die THC oder THC-freie Variante produziert hast, solltest du dich vorsichtig an die richtige Dosierung herantasten. Zu beginn empfiehlt es sich, ein Zäpfchen zu halbieren und eine Hälfte einzuführen während die andere äußerlich auf den Unterbauch aufgetragen wird. Sollte innerhalb von 15-20 Minuten keine Besserung auftreten, kannst du das ganze wiederholen, bis du eine Wirkung spürst. Je nach der benötigten Dosis, kannst du das Rezept für zukünftige Cannabis-Zäpfchen reduzieren oder erhöhen. Die Zäpfchen schmelzen durch die Körpertemperatur im Körper und sollten auch in flüssiger Form so lange als möglich im Körper behalten werden. Anschließend können selbstverständlich Tampons eingeführt werden. Idealerweise Tampons aus Bio Baumwolle.

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen oder sogar geholfen hat und du dir mehr Beiträge dieser Art wünscht, würden wir uns über eine kleine Spende – vielleicht ein Euro – via PayPal oder Bitcoin freuen.