Aussteiger in Bulgarien (Teil 1: Grundstein gelegt)

So, die Vorbereitungen unserer Reise sind abgeschlossen – zwei Wochen werden wir unterwegs sein. Alles ist für uns vorbereitet und geplant. Wir werden vom Flughafen abgeholt und dann geht es mit dem Auto, einem Bulgarischen Anwalt (Freund von unserer Freundin) und der lieben Bulgarischen Freundin ins Rhodopen Gebirge und ins Pirin Gebirge.

Dort schauen wir uns verschiedene verlassene Dörfer und Grundstücke an, die schon für uns heraus gesucht wurden. Einschließlich Dörfer in denen nur noch zwei oder drei Einwohner leben. Das ganze dauert 3 Tage. Alles ist vorbereitet, so dass wir uns wirklich auf die Dörfer und Grundstücke konzentrieren können.

Danach geht es ins Planina (Balkan Gebirge). Hier sind gut 40 leere Dörfer die wir uns ansehen wo Strom, Wasser, Quellwasser, oft Internet usw. alles vorhanden ist. Hier hilft uns ebenfalls ein Broker aus Bulgarien, ein Freund einer Freundin.

Weitere Fahrten in verschiedene Regionen sind ebenfalls geplant. So verbringen wir die Zeit nicht mit Suchen und sinnlosem herumfahren. Alles ist im Vorfeld super gut organisiert und geplant worden. Die Menschen vor Ort haben für uns statistische Marktforschung, Untersuchung von Objekten usw. betrieben. Wir haben die 14 Tage also jeden Tag volles Programm. Wenn wir am ersten Abend ankommen, sind wir bereits am nächsten Abend schon zu einem bulgarischen Dorf-fest eingeladen.

Und das schönste ist, dass wir so viel Hilfe bekommen. Wenn interessante Objekte dabei sind, klären sie das mit den Verkäufern, mit den Gemeinden und Bürgermeistern usw. direkt ab. Alles wird im Vorfeld abgeklärt und unser Projekt wird vorgestellt. So das wir überall bauen und selber die Grundstücke einteilen dürfen – und vieles mehr. Nur so hat unser Dorf auch bestand – wenn alles im Vorfeld offiziell genehmigt worden ist und wir dort Willkommen sind.

Wir werden ganz viele Bilder machen, von allem was interessant ist. Es sind bestimmt auch noch ganz viele leere Dörfer usw. die für andere gleichgesinnte interessant sind. Diese werde ich dann auf re:Gaia Connect vorstellen.

Unser Ziel ist es, ein Dorf oder geeignetes Land zu bekommen das für gut 100 Häuschen geeignet oder zumindest expandierbar ist. Leere Grundstücke werden bei einer Größe von 1000 qm ca. 500 Euro kosten – ein einmaliger Kaufpreis! Auch wird es kostenlose Grundstücke geben die von anderen mitfinanziert werden. Das sind unsere Ziele. Genaues können wir erst sagen, wenn wir alles vor Ort live gesehen haben und wieder von unserer Reise zurück sind. Weitere Infos zum Projekt findet ihr hier http://t-haefker.de/index.php/auswandern-leicht-gemacht-mit-wenig-eigenkapital

Zum zweiten Teil unserer Reihe „Aussteiger in Bulgarien“ geht es hier.

2 Kommentare für “Aussteiger in Bulgarien (Teil 1: Grundstein gelegt)”

  1. […] Seite zu verbessern und die Reichweite zu erhöhen. Zudem ist re:Gaia Connect lediglich eines von mehreren Projekten die wir euch in den nächsten Monaten vorstellen werden – es bleibt also […]

  2. […] Im ersten Teil haben wir über unsere Vorbereitungen zu unserer Bulgarien Reise berichtet. Wir sind nun seit einigen Tagen wieder zurück in Spanien und möchten Euch im folgenden über unsere Reise und Erfahrungen quer durch Bulgarien berichten. […]

Schreibe einen Kommentar