Blockchain, Kryptowährung und Nachhaltiges-Leben (Teil 1: Crashkurs)

Inzwischen sind die Begriffe „Blockchain“, „Kryptowährung“ und „Bitcoin“ auch im Mainstream angekommen und mit Hinblick auf ein nachhaltiges und unabhängiges Leben, möchte ich in diesem Beitrag die aktuelle Situation, Vision und Möglichkeiten beleuchten.

Krypto-Crashkurs

Für alle die nicht oder nicht ausreichend mit dem Thema vertraut sind, möchte ich kurz über die Begriffe und das Konzept gehen.

Begriffe:

  1. Kryptowährung: ein digitales Zahlungsmittel das auf Kryptographie (Verschlüsselung) basiert. In den meisten Fällen (wie z.B. Bitcoin) ist das Ziel ein freier, internationaler Zahlungsverkehr. Daneben stehen oft auch Anonymität und Dezentralisierung im Fokus.
  2. Bitcoin: Bitcoin ist die erste und bekannteste Kryptowährung. Bitcoins können auf diversen Plattformen gekauft und gehandelt werden. Es ist auch möglich, Bitcoins zu minen – günstigen Strom und die entsprechende Hardware vorausgesetzt. Bitcoin ist dezentral, das bedeutet, dass es keine Banken oder Vermittler gibt. Benutzer können sich beliebig und anonym Wallets (Geldbörsen) generieren und damit unbeschränkt ganze oder anteilige Bitcoins versenden und empfangen.
  3. Blockchain: Die Blockchain ist vereinfacht gesagt, ein Transaktionsprotokoll in dem Bitcoin Transaktionen öffentlich dokumentiert werden. Technisch gesehen handelt es sich um eine Datenbank in Form einer Datei in der all jemals getätigten Bitcoin-Transaktionen unwideruflich dokumentiert werden. Die Blockchain wird kontinuierlich zwischen Bitcoin-Nodes synchronisiert um sicherzustellen, dass alle Nodes die selben Informationen haben. Die Blockchain ist das Herz von Bitcoin und durch ihre Dezentralisierung praktisch nicht aus dem Internet zu löschen oder zu zensieren.
  4. Fiat-Währung: Fiat Währungen haben keinen Wert an sich sondern repräsentieren einen Wert oder den Anspruch darauf. Dazu zählen zum Beispiel der Euro oder der US-Dollar. Die meisten Fiat-Währungen sind nicht (mehr) durch materielle Werte wie zum Beispiel Gold gedeckt und können deswegen unbeschränkt Gedruckt und vermehrt werden.

Bei der Kryptowährung geht es im Kern also darum, ein Geldsystem zu schaffen, welches unabhängig von Regierungen und Banken ist. Es ist z.B. (praktisch) nicht möglich, Bitcoin-Transaktionen zu zensieren, blockieren und oftmals sogar die Sender/Empfänger zu identifizieren. Folglich bringen Kryptowährungen wie Bitcoins den Benutzern viel Freiheiten. Aus diesem Grund sind viele Regierungen und Banken zumindest skeptisch gegenüber Krypowährungen und führen gerne eine erleichterte Geldwäsche, Drogenschmuggel oder Terrorismus als Kritikpunkt gegen Kryptowährungen ein.

Die Geschichte des Geldes

Um die Zukunft zu verstehen ist es wichtig, die Vergangenheit zu kennen. Wir beginnen dazu vor etwa 10.000 Jahren, als die Menschen noch in Gruppen, Stämmen und Großfamilien gelebt haben. Damals gab es vermutlich noch keinen Bedarf an Geld, da sich die Menschen innerhalb der Stämme und Gruppen gut kannten und Menschen bekanntlich von Natur aus kooperativ sind. So wurden Waren und Dienstleistungen einfach untereinander getauscht.

Ein wichtiger Aspekt beim Tauschhandel ist das Vertrauen. In einer Gruppe von Menschen die vielleicht 50 bis 200 Individuen umfasst, funktioniert Vertrauen als Fundament recht gut. Die Gruppe korrigiert das Fehlverhalten von Individuen meisten selbständig durch Strafe, Boykott oder Ausschluss aus der Gruppe – was in diesen Zeiten den Tod bedeuten konnte.

Das Problem am Tauschhandel der auf Vertrauen basiert ist allerdings, dass das Konzept nicht skaliert. In kleinen Gruppen, in denen man die meisten Individuen entweder direkt oder über Freunde und Familie kennt, lässt sich die Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit von einzelnen Teilnehmern relativ leicht nachvollziehen. Bei einem Land mit mehreren Millionen Bürgern fällt das Konzept allerdings in sich zusammen.

An diesem Punkt – etwa vor 5000-6000 Jahren, zu Beginn der Bronzezeit – sind die ersten Münzen in der Geschichte der Menschheit aufgetaucht. Es ist davon auszugehen, dass die Menschen bereits davor ein Art Geldsystem hatten, welches auf Muscheln, Steinen und anderen – mehr oder weniger seltenen bzw. wertvollen – Objekten basierte. Das Geld hat also das Vertrauen in die Menschen durch das Vertrauen in die Währung ersetzt. Dieses System hat den Vorteil, dass Geld an sich leichter zu transportieren ist, nicht verdirbt und auch den Handeln von größeren Waren wie Grundstücke und Häuser zulässt. Es ist lediglich nötig, dass man sich auf einen Wert einigt und das Vertrauen in die Währung groß genug ist.

Um das zu erreichen, waren Währungen i.d.R. durch einen materiellen Wert wie zum Beispiel Gold gedeckt. Der Goldstandard wurde allerdings im 19. und 20. bei fast allen Währungen aufgehoben. Als der Goldstandard bestand, war das im Umlauf befindliche Geld durch Gold oder Silber gedeckt und die Münzen bzw. Scheine konnten bei jeder größeren Bank gegen den materiellen Wert (also Gold oder Silber) eingetauscht werden. Das ist mit dem aktuellen Geldsystem nicht mehr der Fall. Das hat zur Folge, dass Banken nun den Anspruch mehrfach vergeben können (Multiple Geldschöpfung).

Im Laufe der Menschheitsgeschichte sind viele Währungen gekommen und gegangen und in der heutigen Zeit haben sich der US Dollar, Euro, Britische Pfund, Yen und Renminbi als sogenannte Leitwährungen etabliert.

Die Zukunft von Geld

Betrachtet man nun also die Geschichte des Geldes, vom Tauschgeschäft über den Goldstandard bis zu heutigen Fiatwährungen, so ist die Frage, was die nächste logische Weiterentwicklung ist und welche Rolle Kryptowährungen dabei spielen. Dazu müssen die Vor- und Nachteile des aktuellen Systems mit den Alternativen verglichen werden:

Tausch Gold Fiat Krypto (Beispiel Bitcoin)
Transport Fall-gebunden Mittel Gut Gut
Konsumierbar Fall-gebunden Schlecht Schlecht Schlecht
Haltbarkeit Fall-gebunden Gut Gut Gut
Teilbarkeit Fall-gebunden Schlecht Gut Gut
Fälschungssicher Fall-gebunden Schlecht Schlecht Gut
Geschwindigkeit Fall-gebunden Schlecht Gut Gut
Einfachheit Fall-gebunden Schlecht Gut Gut
Seltenheitswert Fall-gebunden Gut Schlecht Gut
Vertrauen nötig Schlecht Mittel Schlecht Gut
Dezentralisiert Fall-gebunden Schlecht Schlecht Gut
Privatsphäre Gut Mittel Schlecht Gut
Regierungsunabhängigkeit Gut Mittel Schlecht Gut
Sicherheit gegen Verlust Schlecht Mittel Gut Schlecht

Obwohl es sich hier natürlich nur um eine stark vereinfachte Tabelle handelt, ist ein klarer Trend auszumachen und es ist deutlich, dass bei der Entwicklung von Kryptowährung die Probleme von Geld und Gold so gut als möglich gelöst werden sollten.

Ohne auf die ganze Liste im Detail einzugehen, möchte ich mich auf die für die Nachhaltigkeit entscheidenden Punkte konzentrieren. Seltenheitswert, das nötige Vertrauen, Dezentralisierung, Privatsphäre und die Unabhängigkeit von Regierungen sind aus meiner Sicht die „Killer“ Features von Kryptowährungen.

Seltenheitswert und das Vertrauen

Der Seltenheitswert gibt an, wie häufig oder selten ein Objekt verfügbar ist. Hier stehen sowohl Gold als auch Kryptowährung – in diesem Beispiel Bitcoin – besonders gut da. Gold ist eine natürliche Ressource mit physikalischen Limits. Laut Schätzungen, könnte man das gesamte globale Goldvorkommen in einem 20 mal 20 Meter Würfel unterbringen. Wie lange und wie viel Gold noch abgebaut werden kann ist nicht endgültig geklärt. Allerdings ist davon auszugehen, dass die natürlichen Goldvorkommen immer seltener und der Abbau teurer wird. Bei den meisten Kryptowährungen ist die Anzahl der maximalen Coins mathematisch begrenzt. Bei Bitcoin sind das ungefähr 21 Millionen Coins. Das ist das maximale Limit und mehr wird es in Zukunft nicht geben. Damit ist Bitcoin – genau wie Gold – im Gegensatz zu Papiergeld eine Deflationäre Währung deren Wert über die Zeit steigt. Kritiker führen zwar häufig an, dass Kryptowährung genau wie Fiatwährung nur auf dem Vertrauen der Verbraucher basiert, was grundsätzlich richtig ist. Allerdings liegt der Unterschied darin, dass bei Fiatwährungen das Vertrauen eigentlich gegen die Regierung und Banken gerichtet ist, während bei Kryptowährung das Vertrauen in die Mathematik der Kryptographischen Verfahren und damit in die Wissenschaft gesteckt wird.

Dezentralisierung, Privatsphäre und Unabhängigkeit

Die meisten Kryptowährungen sind offen und frei. Das bedeutet, dass der gesamte Quellcode sowie alle Konzepte angesehen, heruntergeladen und verändert werden können. Somit unterliegen die Entwicklungen der Kontrolle und Überwachung der Gemeinschaft. Jeder mit den nötigen Fähigkeiten kann zum Beispiel am Bitcoin Projekt mitwirken. Folglich gibt es auch keine zentrale Stelle die die Entwicklung behindern oder zensieren kann. Jeder kann einen Bitcoin Node (ein Server auf dem der Bitcoin Service läuft) betreiben und selber Bitcoins minen (komplexe kryptographische Berechnungen um an Bitcoins zu kommen).

Da jeder Mensch selbständig und einfach beliebig viele, (praktisch) anonyme Adressen generieren kann, bieten Kryptowährungen auch einen verbesserten Schutz der Privatsphäre. Manche Kryptowährungen sind sogar speziell für anonyme Transaktionen konzipiert. Das bedeutet so viel als das keine Zentrale Regulierung durch eine Regierung oder Bank stattfindet und somit per-se keine persönlichen Daten im Spiel sind. Ausnahmen bilden die Exit-Nodes, also die Punkte, an denen mit einer Kreditkarte oder per Überweisung Kryptowährungen erworben werden. Allerdings verkaufen viele ihre Kryptowährung auch einfach gegen Bargeld. Weiterhin findet keine Kontrolle statt. Transaktionen können also nicht zensiert oder blockiert werden. Im Regelfall sehr zum Ärger Finanz- und Ermittlungsbehörden.

Mit Hinblick auf das sinkende Vertauen der Verbraucher gegenüber den eigenen Regierungen und Währungen und dem wiederkehrenden Problem der Hyperinflation, scheinen Kryptowährungen die logische Evolution unseres Geldsystems zu sein.

Nachhaltigkeit

In Anbetracht der aktuellen Verschuldung der USA und der anhaltenden Eurokriese ist es angebracht, andere Alternativen im Blick zu behalten. Viele flüchten mit ihrem Ersparten in den Goldmarkt und/oder andere Währungen. Beide Schritte sind allerdings eher ein Rückschritt und die Vorteile von Kryptowährungen sind – trotz vieler Kritikpunkte – zu lukrativ, um sie als kurzen Trend abzutun. Auch wenn der Preis noch großen Schwankungen unterliegt, halten die technischen und sozialen Weiterentwicklungen kontinuierlich an.

Die große Frage ist also: wie geht es mit unserem Geld- und Wirtschaftssystem weiter und wie möchte man sich auf mögliche Veränderungen einstellen? Für viele Menschen, die eher einem alternativen Weg zugewandt sind, also abseits oder völlig isoliert von der Gesellschaft leben, ist der Tauschhandel bereits wieder lukrativer als die Verwendung von Geld. Dabei ist anzunehmen, dass es den meisten nicht einmal um das Konzept von Geld selbst geht, sondern um das damit verbundene Geldsystem mit Zinsen, Zinseszinsen und der Geldschöpfung. Als simplen Vergleich kann man sich also fragen, ob man aus Abneigung gegen Fossil- oder Nuklearenergie auf Strom verzichtet oder stattdessen lieber auf Regenerative Energien umsteigt.

Das war der Erste Teil dieser Reihe.

Disclaimer: Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Empfehlung zum Kauf oder einer Investition in Kryptowährung. Dieser Beitrag spiegelt lediglich die persönliche Meinung des Authors zum Thema Kryptowährung wieder. Alle Beispiele für Kryptowährung in diesem Beitrag beziehen sich auf Bitcoin.

https://connect.regaia.org

Schreibe einen Kommentar